DT – Mildenburggasse, Salzburg, Austria, 2016

geladener Wettbewerb, 2. Platz

Mildenburggasse, Salzburg, Austria, 2016

01
Projekt Daten

Ort: Salzburg, Österreich
Bauherr: IBK immobilien
Nutzfläche 1.950m2
Status: geladener Wettbewerb, 2. Platz
Kosten: 5.500.000 Euro (excl. MwSt.)
Planung: soma, Salzburg (AT)
Team: Xavier Delanoue, Alexander Matl, Hannes Tallafuss

02
Projektbeschreibung

Die Lebensgewohnheiten einer urbanen Gesellschaft sind so unterschiedlich wie die Geschichten ihrer Bewohner. Der Wunsch auch in unterschiedlichen Lebensphasen auf differenzierte Wohnkonzepte zurückgreifen zu können, ist Ausgangslage des Entwurfes. Ein kulturbewußter Lebensstil zeichnet den mondänen Stadtbewohner von heute aus. Auch in baukultureller Hinsicht unterstreicht eine selbstbewusste identitätsstiftende Haltung diese kulturelle Affinität.

Jede Wohnung hat ihre eigenen Vorzüge. Durch die Vorgabe, fünf vergleichbare Einheiten mit je zwei unterschiedlichen Wohnungstypen zu entwerfen, sind Vergleichswerte eingeführt worden die jeweils einen spezifischen Charakter der Wohnung in den Mittelpunkt stellen. Um der Individualität der Nutzer zu entsprechen sind verschiedene Wohnungstypologien in fünf unterschiedlichen Abschnitten kombiniert worden. Die Einheiten sind in einer höhenmäßigen Staffelung aneinander gereiht, wobei die Zweigeschossigen einen flächenmäßig größeren Anteil haben, dafür aber die dreigeschossigen Abschnitte mit einer dreiseitigen Aussicht ausgestattet sind.Die Vergleichswerte: Wohnungsgrößen, Ausblick, Orientierung, Freiraumanteil, Erschließung, Mehrgeschoßigkeit, und Raumflexibilität werden dann in unterschiedlichen Wohnungskonfigurationen miteinander verknüpft. Somit ergeben sich sehr vielfältige Wohnungstypologien wie zum Beispiel: Familien-Wohnungen und Garconnieren, Paar und Single-Wohnungen, Maisonett-Wohnungen und Senioren-Wohnungen.Besondere Qualität kommt jeweils den, den Wohnungen zugeordneten, Freibereichen zu. Es gibt ebenerdige Terrassen, Balkone und Dachterrassen, die immer mittels charakteristischen Gestaltungselementen, Innen und Außen verbinden. Die nischenhaft ausgeführten Freibereiche sind auch durch das Fassadenkonzept vor Exponiertheit geschützt.