DT – Tribüne Sportzentrum Rif

Wettbewerb 3. Platz

Tribüne Sportzentrum Rif

01
PROJEKT DATEN

Ort: Rif, Österreich
Bauherr: Land Salzburg
Nutzfläche 680m2
Status: geladener Wettbewerb, 3. Platz
Kosten: 3.166.000 Euro (excl. MwSt.)
Planung: soma / Salzburg (AT)
Team: Alexander Matl
Konsulenten:
Statik: Brandstätter ZT GmbH, Salzburg (AT),
Bauphysik: Graml Ziviltechnik (AT)

02
Projektbeschreibung

Die Zuschauertribüne der Sportanlage Rif ist eine hybride Struktur aus einer Aussichtsplattform für verschiedene sportliche Ereignisse, sozialer Treffpunkt aktiver Sportler und Repräsentationsort der gesamten Anlage. Es gibt zwei wesentliche Gestaltungsprinzipien. Zum ersten ist es wichtig das die Tribüne von aktiven Sportlern und Zuschauern gleichzeitig genützt wird. Das bedeutet dass sie sowohl die klassischen Anforderungen in Bezug auf optimale Blickbeziehungen auf die unterschiedlichen Spielfelder und Leichtathletikanlagen haben soll, als auch als Loungezone für trainierende Sportler funktionieren muss. Weiters erfüllt die Tribünenanlage inklusive Seminarraum auch noch den repräsentativen Rahmenbau für den Vorplatz der gesamten Sportanlage Rif. Aus diesen Gründen wurde die neu zu errichtende Tribünenanlage auf der Sportplatzseite direkt auf der Höhe der Weitsprunganlage gestartet. Die Unmittelbarkeit und Erlebbarkeit der sportlichen Aktivitäten präsentiert sich sowohl für die Zuschauer, als auch für die Sportler während des Trainings als Lounge- und Verweilzone.. Die Tribüne steigt in mehreren Stufen auf das Niveau des neugestalteten Vorplatzes wobei sie sich im zentralen Bereich diesem öffnet und somit auch Teil des Vorplatzes wird. Die Absperrbarkeit der Anlage gegenüber dem Vorplatz ist mit zwei Rolltoren gewährleistet die sich entlang der Tribünen Rückwand verschieben lassen.

Baukörper:
An den Randbereichen (Nord- und Südzone) sind die oberirdischen Gebäude angeordnet, wobei die direkt verbundene Tribünenanlage in diesen Bereichen mit zusätzlichen Rängen ausgestattet wurde um eine optimale Sichtbeziehung auch zum weiter hinten gelegenen Sportplatz zu gewährleisten. Der Seminarraum und der Kontrollturm für Zeitnehmung, Platzsprecher und medizinischer Versorgung sind als eigenständige Körper unter dem Flugdach positioniert. Der Seminarraum ist auf der Höhe des Vorplatzes angeordnet und funktioniert somit als wichtiger belebender Attraktor dieser Zone. Optional kann auch das Dach des Seminarraumes als witterungsgeschützter Zuschauerbereich bei starkem Windaufkommen genützt werden.

Flugdach:
Das Flugdach ist ein visueller Blickfang, der alle räumlichen Funktionszonen miteinander vereinigt. Dieses schwebt über der gesamten baulichen Anlage und umrahmt die städtebauliche Situation des Vorplatzes.